EU-Talk "Hands on Digital"

Nachbericht zur Podiumsdiskussion

Werbung Wien

vor 3 Wochen

EU-Talk „Heads on Digital“

Digitalisierung bringt neue Chancen, die es zu gestalten gibt

Die Veränderung der Medien- und Kommunikationsbranche durch neue Technologien hat schon längst begonnen und bietet großartige neue Chancen, die es zu nützen gibt. Darin war sich das hochkarätig besetzte Podium beim dritten „EU-Talk“ am 15. November einig. Unter dem Motto „Hands-on Digital“ wurden neue Geschäftsmodelle und Marketingstrategien in der digitalen Welt, die Wichtigkeit von Daten und die Gefahr von Fake News diskutiert.

2_eu-talk_podium

Am Podium (v.l.n.r.): Alexis Johann, Executive Behavioral Designer & Managing Partner, FehrAdvice & Partners Austria GmbH, Lena Doppel, Digital Strategist bei cat-x exhibitions & media, André Eckert, Präsident iab. Austria, Ortrun Gauper, Moderation, Ursula Eysin, Digitalisierungsspezialistin bei Red Swan, André Reininger, Geschäftsführer bei WH-Interactive, sowie Konrad Maric, stellv. Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation.

Jozef Vasak, Berater für wirtschaftliche Koordinierung und Europäisches Semester, begrüßte dazu die führenden Digitalisierungs-Experten des Landes im Haus der Europäischen Union und stellte gleich zu Beginn klar, dass die EU den Anspruch hat, die Führungsrolle in der digitalen Entwicklung zu übernehmen. Wie das gelingen kann und welche Herausforderungen auf die europäischen bzw. österreichischen Unternehmen, die Politik und die Gesellschaft zukommen, erörterte Moderatorin Ortrun Gauper mit ihren Gästen: Alexis Johann, Executive Behavioral Designer & Managing Partner, FehrAdvice & Partners Austria GmbH, Lena Doppel, Digital Strategist bei cat-x exhibitions & media, André Eckert, Präsident iab. Austria, Ursula Eysin, Digitalisierungsspezialistin bei Red Swan, André Reininger, Geschäftsführer bei WH-Interactive, sowie Konrad Maric, stellv. Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation.

1_alexis-johann

Alexis Johann lieferte die Keynote

„Digital Gap“ ist große Gefahr für Unternehmen

Alexis Johann betonte in seiner Keynote, dass die Aufmerksamkeit die wichtigste Ressource des 21. Jahrhunderts ist und dass es für Unternehmen aufgrund des Überangebots immer schwieriger wird, diese von ihren Kunden zu gewinnen. Selbst Unternehmen, die starke analoge Brands entwickeln konnten, schaffen es oft nicht, diese hohe Identität gleichermaßen in die digitale Welt zu transferieren – es gibt einen „Digital Gap“. Wenn Brands ihre Kunden aber in der digitalen Welt überzeugen können, haben sie langfristig einen enormen Wettbewerbsvorteil. Amerikanische Unternehmen haben hier bereits einen Vorsprung, europäische Mitbewerber hinken hinterher. Dafür gibt es zwei Gründe: „Die Amerikaner sind experimentierfreudiger, sie probieren mehr aus. Bei uns wird hingegen eher dahingewurschtelt. Aber ein Experiment ist etwas ganz anderes: Dabei wird eine Variable unter kontrollierten Bedingungen verändert. Nur so bekomme ich ein brauchbares Ergebnis“, nennt Alexis Johann den ersten Grund. Konrad Maric kennt den zweiten Grund: „Bei uns gibt es keine Kultur des Scheiterns. Wer scheitert, dem vertraut man nicht mehr. Aber ohne Scheitern, lernen wir nichts dazu.“

Menschen in den digitalen Mittelpunkt stellen

Für Konrad Maric ist Veränderung durch neue Technologien grundsätzlich etwas Gutes: „Es gibt dann immer neue Chancen, die es zu gestalten gibt. Und dafür sind wir Menschen zuständig.“ Auch Ursula Eysin teilt diese Meinung: „Überall dort, wo Kreativität und Empathie gefragt sind, brauchen wir den Menschen. Denn künstliche Intelligenz greift immer auf historische Daten zurück. Und wir wollen doch nicht, dass unsere Zukunft auf Basis historischer Daten geschaffen wird. Also müssen wir Menschen innovativ bleiben.“ Für André Reininger ist der Mensch auch aus einem anderen Grund ein entscheidender Player in der Digitalisierungsdebatte: „Menschen müssen die Digitalisierung mittragen. Denn Digitalisierung bringt Veränderung und jede Veränderung schafft Unsicherheit. Es ist daher wichtig, den Menschen in den digitalen Mittelpunkt zu stellen.“

3_doppel_gauper_eysin

Fake News gab es immer schon

Unternehmen sind heute immer öfter mit einem wachsenden Partizipations- bzw. Kommunikationsdruck von Nichtregierungsorganisationen, Kampagnenorganisationen und Aktivisten konfrontiert oder einem interessengetriebenen Social Media-Shitstorm ausgesetzt. Gleichzeitig „droht“ Influencer-Marketing klassischer Werbung den Rang abzulaufen. Und kritischer Journalismus tritt gegen PR-Content an. Doch auch wenn die digitale Vernetzung der Welt Unternehmen zunehmend dazu zwingt, den Fokus ihrer Kommunikation auf die Verbreitung von Botschaften über journalistisch kontrollierte Medien neu zu denken, wird seriöser Content immer gefragt sein, ist André Eckert überzeugt: „Der beste Fake-News-Blocker ist immer noch eine gut gemachte Redaktion. Auch gegen eine globale Content-Redaktion ist nichts einzuwenden: Dann kann ich die gewonnene Zeit in der Redaktion für andere Recherchen nützen.“ Auch Konrad Maric sieht in Fake-News keine große Gefahr: „Fake-News hat es immer schon gegeben. Die Technologie hat die Verbreitung nur einfacher gemacht. Hier sind aber auch Schule und Elternhaus gefragt, um gegenzusteuern.“

Digitalisierung hat die Kommunikation nachhaltig verändert

Einig war man sich auch, dass die Digitalisierung die Kommunikation an sich verändert hat. Während man früher mit einer Handvoll Menschen im Austausch stand, kann man heute mit einer Vielzahl von fremden Menschen Texte austauschen. Hier ist eine Kulturrevolution passiert, die erst verarbeitet werden muss.

Werbung Wien

Mit rund 9.000 aktiven Mitgliedern, die in 14 Berufsgruppen tätig sind, ist die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien die stärkste im Fachverband. Sie setzt sich für Wiener Unternehmen der Werbe-, PR- und Kreativbranche gegenüber der Politik ein, fördert JungunternehmerInnen bei den ersten Schritten in der Selbständigkeit und unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen mit zahlreichen Service-, Beratungs- und Bildungsangeboten.

Kontakt

 

Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer Wien
Schwarzenbergplatz 14
1041 Wien | Österreich

T: +43 1 514 50 3791
F: +43 1 512 95 48 3796
E: werbungwien@wkw.at
I: http://www.wkw.at

Ihre Kontakte in der Fachgruppe


Mag. Werner Neudorfer

Fachgruppengeschäftsführer
T: +43 1 514 50 3790
E: werner.neudorfer@wkw.at

Verena Barusic
T: +43 1 514 50 3512
E: verena.barusic@wkw.at

Martina Doleschal
T: +43 1 514 50 3791
E: martina.doleschal@wkw.at

 

Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre VertreterInnen in der Fachgruppe


Marco Schreuder

Fachgruppenobmann

Dkkfm. Konrad Maric
Fachgruppenobmann-Stellvertreter

Mag. Birgit Kraft-Kinz
Fachgruppenobmann-Stellvertreterin

Vollständige Liste alle VertreterInnen anzeigen

 

Impressum & Datenschutz

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz
Werbung und Marktkommunikation, Fachgruppe Wien

Sitz

Adresse: Schwarzenbergplatz 14, 1041 Wien
T: +43 1 514 50 3791
F: +43 1 512 95 48 3796
E: werbungwien@wkw.at
I: http://werbungwien.at

Vertretungsbefugte Organe

Fachgruppenobmann: Marco Schreuder

Tätigkeitsbereich

Interessenvertretung sowie Information, Beratung und Unterstützung der jeweiligen
Mitglieder als gesetzliche Interessenvertretung.

Richtung der Webseite („Blattlinie“)

Förderung der Ziele des Tätigkeitsbereichs

Nutzung von Facebook-Plugins

Auf diesem Blog sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo und/oder dem “Like-Button” (“Gefällt mir“). Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/ Wenn Sie diesen Blog besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Rechner und dem Facebook-Servern hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse diese Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook „Like-Button“ anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte der Seite auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch dieser Seite Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Der Anbieter der Seite erhält keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch dieser Seite Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Nutzung von Cookies

Um den Funktionsumfang unserer Seite zu gewährleisten und die Nutzung komfortabler zu gestalten, verwenden wir so genannte „Cookies“. Mit Hilfe dieser „Cookies“ können bei dem Aufruf unserer Webseite Daten auf dem Rechner gespeichert werden. Es gibt die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf dem Rechner durch entsprechende Einstellungen im Browser zu verhindern. Hierdurch könnte allerdings der Funktionsumfang eingeschränkt werden.

Nutzung von Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse, die jedoch vor dem Speichern mit der Methode _anonymizeIp() anonymisiert wird, so dass sie nicht mehr einem Anschluss zugeordnet werden kann) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Sie können der Erhebung der Daten durch Google-Analytics mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem sie ein Deaktivierungs-Add-on (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de) für Ihren Browser installieren.