EU muss die richtigen Geschichten erzählen

Nachbericht zum EU-Talk am 23.1.

Werbung Wien

vor 10 Monaten

EU muss die richtigen Geschichten erzählen

Renommierte Kommunikations-Experten diskutierten beim 4. EU-Talk der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien, wie das Interesse der Bevölkerung an der EU und somit auch die Beteiligung an der kommenden EU-Wahl gesteigert werden kann.

Ein hochkarätiges Expertenpodium sorgte Mittwochabend im Haus der EU für eine spannende und informative Podiumsdiskussion. Unter der Leitung von Ortrun Gauper, Initiatorin der Veranstaltungsreihe „EU-Talk“, diskutierten Georg Pfeifer, Leiter des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich; Paul Schmidt, Generalsekretär der Gesellschaft für Europapolitik; Jörg Leichtfried, Präsident der Europäischen Bewegung Österreich; Katharina Steinwendtner, Pressesprecherin der SPÖ-Delegationen im Europäischen Parlament; Stefan Gehrer, Journalist und ORF-Moderator; sowie Konrad Maric, Obmann-Stv. der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien. Rund 120 Gäste kamen, um sich zu informieren und mitzudiskutieren.

©Victoria Posch

V.l.n.r.: Paul Schmidt, Katharina Steinwendtner, Stefan Gehrer, Ortrun Gauper, Jörg Leichtfried, Georg Pfeifer, Konrad Maric ©Victoria Posch

Die Expertenrunde war sich rasch in einem Punkt einig: Die Kernfrage der bevorstehenden EU-Wahl ist die Mobilisierung der Bürgerinnen und Bürger. Bei der letzten EU-Wahl 2014 kamen nur magere 45 % der Österreichinnen und Österreicher an die Urnen, bei der letzten Nationalratswahl im Jahr 2017 waren es fast doppelt so viele (80%). Auch in anderen EU-Mitgliedstaaten ist die Situation nicht viel besser, wie Paul Schmidt, Generalsekretär der österreichischen Gesellschaft für Europapolitik, in seiner Keynote aufzeigte: „Die EU-weite Wahlbeteiligung sinkt seit 1979 konstant, obwohl die europäischen Herausforderungen und die Intensität der öffentlichen Diskussion rund um die EU gestiegen sind.“ Auch für Österreich wird bei der EU-Wahl am 26. Mai 2019 eine weiter sinkende Wahlbeteiligung prognostiziert. Gleichzeitig wirkte sich die öffentliche Brexit-Diskussion positiv auf die generelle Zustimmung der Österreicherinnen und Österreicher zur EU aus. Diese stieg nach dem Brexit-Votum von 60% auf 77% (ÖGfE-Telefonumfrage).
Jörg Leichtfried hat dafür eine Erklärung: „Druck von außen schweißt zusammen!“ Er selbst war von 2004 bis 2015 Abgeordneter im Europäischen Parlament und hält nichts von einer Austrittsdebatte: „Wir sind in der EU. Das ist ein Faktum.“ Die richtige Frage müsse daher lauten: Wie wollen wir die Zukunft der EU gestalten? „Mit einem beherzten Wahlkampf müssen wir die EU als bemerkenswertestes Friedensprojekt unseres Kontinents darstellen und mit der richtigen Kombination aus politischen Hauptdarstellern, emotionalen Geschichten und breiter Information werden wir den Wählerinnen und Wählern dessen Bedeutung bewusst machen. Dann wird auch die Wahlbeteiligung steigen“, zeigt sich Leichtfried optimistisch.

©Victoria Posch

V.l.n.r.: Jörg Leichtfried, Georg Pfeifer und Konrad Maric ©Victoria Posch

Auch für Stefan Gehrer ist die Frage der Mobilisierung essentiell. Man müsse nach Wegen suchen, um aus dem „Elitenprojekt EU“ ein für die breite Bevölkerung interessantes und wichtiges Thema zu machen. Die Akteure müssten sich fragen: Wie nehmen wir die breite Bevölkerung mit? Gehrer sieht nicht zuletzt in der Komplexität der EU ein großes Problem. „Vor allem die Zeitverzögerung stellt für die Berichterstattung eine große Herausforderung dar. Bis ein EU-Thema in Österreich schlagend wird, vergehen oft Jahre. Da verlieren wir jede Begeisterung – sowohl die Medien als auch die Bevölkerung!“

Katharina Steinwendtner sieht das sehr ähnlich: „Die Parlamentarier brennen in Brüssel für ein Thema, scheitern aber an der kommunikativen Vermarktung im eigenen Land!“ Auch sie wünscht sich einen Weg „raus aus der Elitenbubble“. Auf die Frage, ob sie Fake News als kommunikative Bedrohung im Wahlkampf sieht, antwortet Steinwendtner: „Wir brauchen mehr Transparenz in den sozialen Medien und eine kritischere Betrachtung dessen, was wir dort täglich lesen.“

©Victoria Posch

V.l.n.r.: Paul Schmidt und Katharina Steinwendtner ©Victoria Posch

Konrad Maric sieht den steigenden Einfluss der sozialen Medien zwar grundsätzlich als Chance, die EU der breiten Bevölkerung näher zu bringen, warnt aber vor einem zu leichtfertigen Umgang im Wahlkampf: „Es wird ein Wahlkampf der neuen Dimension, weil wir mit Medien arbeiten, die wir noch zu wenig kennen!“ Als einen möglichen Lösungsansatz, die Begeisterung für die EU in der Bevölkerung aus kommunikativer Sicht zu steigern, wünscht sich Maric mehr positive Emotion und unterstreicht damit, dass nicht die „technischen Themen“ wie Institutionen, Gesetzwerdungsprozesse und Ähnliches die Bevölkerung interessieren, sondern „gute Geschichten“: „Wir müssen den Sympathiefaktor erhöhen. Nur dann erreichen wir die Herzen der Bevölkerung und damit auch deren Zustimmung.“

Alle waren sich am Ende einig: Die EU-Wahl 2019 sei eine Richtungswahl. Politik und Kommunikation stünden vor der Herausforderung, die Wählerinnen und Wähler von einer neuen europäischen Zukunftsvision zu überzeugen. Eine kritische öffentliche Auseinandersetzung über aktuelle Probleme und mehr Engagement für die gemeinsame europäische Idee wären dafür unerlässlich.
Der Veranstalter, die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien, bedankt sich bei den Partnern und Sponsoren für die Unterstützung: Haus der Europäischen Union, Europäische Bewegung Österreich, Bioweingut Lenikus.

Werbung Wien

Mit über 11.000 Mitgliedern, die in 14 Berufsgruppen tätig sind, ist die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien die stärkste im Fachverband. Sie setzt sich für Wiener Unternehmen der Werbe-, PR- und Kreativbranche gegenüber der Politik ein, fördert JungunternehmerInnen bei den ersten Schritten in der Selbständigkeit und unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen mit zahlreichen Service-, Beratungs- und Bildungsangeboten.

Kontakt

 

Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer Wien
Schwarzenbergplatz 14
1041 Wien | Österreich

T: +43 1 514 50 3791
F: +43 1 512 95 48 3796
E: werbungwien@wkw.at
I: http://www.wkw.at

Ihre Kontakte in der Fachgruppe


Mag. Werner Neudorfer

Fachgruppengeschäftsführer
T: +43 1 514 50 3790
E: werner.neudorfer@wkw.at

Verena Barusic
T: +43 1 514 50 3512
E: verena.barusic@wkw.at

Martina Doleschal
T: +43 1 514 50 3791
E: martina.doleschal@wkw.at

 

Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre VertreterInnen in der Fachgruppe


Marco Schreuder

Fachgruppenobmann

Dkkfm. Konrad Maric
Fachgruppenobmann-Stellvertreter

Mag. Birgit Kraft-Kinz
Fachgruppenobmann-Stellvertreterin

Vollständige Liste alle VertreterInnen anzeigen

 

Impressum & Datenschutz

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz
Werbung und Marktkommunikation, Fachgruppe Wien

Sitz

Adresse: Schwarzenbergplatz 14, 1041 Wien
T: +43 1 514 50 3791
F: +43 1 512 95 48 3796
E: werbungwien@wkw.at
I: http://werbungwien.at

Vertretungsbefugte Organe

Fachgruppenobmann: Marco Schreuder

Tätigkeitsbereich

Interessenvertretung sowie Information, Beratung und Unterstützung der jeweiligen
Mitglieder als gesetzliche Interessenvertretung.

Richtung der Webseite („Blattlinie“)

Förderung der Ziele des Tätigkeitsbereichs

Nutzung von Facebook-Plugins

Auf diesem Blog sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo und/oder dem “Like-Button” (“Gefällt mir“). Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/ Wenn Sie diesen Blog besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Rechner und dem Facebook-Servern hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse diese Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook „Like-Button“ anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte der Seite auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch dieser Seite Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Der Anbieter der Seite erhält keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch dieser Seite Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Nutzung von Cookies

Um den Funktionsumfang unserer Seite zu gewährleisten und die Nutzung komfortabler zu gestalten, verwenden wir so genannte „Cookies“. Mit Hilfe dieser „Cookies“ können bei dem Aufruf unserer Webseite Daten auf dem Rechner gespeichert werden. Es gibt die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf dem Rechner durch entsprechende Einstellungen im Browser zu verhindern. Hierdurch könnte allerdings der Funktionsumfang eingeschränkt werden.

Nutzung von Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse, die jedoch vor dem Speichern mit der Methode _anonymizeIp() anonymisiert wird, so dass sie nicht mehr einem Anschluss zugeordnet werden kann) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Sie können der Erhebung der Daten durch Google-Analytics mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem sie ein Deaktivierungs-Add-on (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de) für Ihren Browser installieren.