Marco Schreuder zur Kampagne

gegen die Digitalsteuer

Werbung Wien

vor 3 Monaten

„Die Digitalsteuer werden unsere Betriebe zahlen. Facebook, Google & Co kommen ungeschoren davon!“

Fachgruppen-Obmann Marco Schreuder verrät, warum die Branchenvertretung eine Kampagne gegen die Digitalsteuer fährt und was er sich davon erhofft. Die alte Bundesregierung würde so tun, als ob durch die Digitalsteuer Online-Giganten getroffen werden. Zahlen werden die Steuer aber ganz klar die Werbewirtschaft und die werbenden Unternehmen, ist sich Schreuder sicher. Schlussendlich werden das auch die EndverbraucherInnen zu spüren bekommen.

 

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung will, dass große Onlinekonzerne wie Facebook, Amazon & Co mehr Steuern zahlen. Die alte Regierung hat ein Gesetzespaket auf die Beine gestellt, das bereits den Nationalrat passiert hat. Für Online-Werbung auf den großen Social-Media-Plattformen wird künftig eine Abgabe von 5% zu zahlen sein. Warum ist die Fachgruppe gegen dieses Gesetz?

Schreuder: Ich wünschte mir auch, dass die Online-Giganten endlich fair Steuern zahlen würden. Die Digitalsteuer ist aber ein Etikettenschwindel. Diese Werbeabgabe 2.0 wird einzig dem künftigen Finanzminister helfen, der sich auf ein zusätzliches Körberlgeld freuen darf. Die alte Regierung wollte sich als große Kämpferin gegen die Onlinegiganten profilieren. Von der ursprünglichen Idee, mehr Steuergerechtigkeit zu schaffen, ist sie aber abgerückt. Die neue Steuer zahlt de facto die österreichische Werbewirtschaft und ihre Kundinnen und Kunden.

Denn die globalen Digitalkonzerne werden diese Steuer an ihre Werbekunden abwälzen, wie wir in Frankreich sehen. Das sind unsere Mitgliedsbetriebe, die für ihre Kundinnen und Kunden etwa auf Google oder Facebook Werbung schalten und Online-Händler, die ihre Waren auf Amazon und anderen Plattformen bewerben und verkaufen. Die zusätzliche Abgabe für heimische Unternehmen wird sich auch auf die Preise von Dienstleistungen und Produkte auswirken. Das heißt, schlussendlich wird es die Gesamtbevölkerung treffen. So etwas nennt sich „Konsumentensteuer“.

Für Protest gegen widersinnige Maßnahmen ist es nie zu spät.
Marco Schreuder

Warum jetzt diese Kampagne, wenn das Gesetz bereits den Nationalrat passiert hat? Ist es nicht viel zu spät, sich jetzt noch dagegen aufzulehnen?

Schreuder: In erster Linie geht es uns darum, unseren Unternehmen und der Bevölkerung vor Augen zu halten, wer diese Steuer bezahlen wird. Nämlich unsere Betriebe. Facebook, Google & Co. kommen ungeschoren davon. Abgesehen davon ist es für Protest gegen widersinnige Maßnahmen nie zu spät. Der Gesetzesvorschlag wurde vom Nationalrat angenommen. Es gibt aber immer noch die Möglichkeit, dass es von einer neuen Regierung wieder zurückgenommen wird. Bei der Gelegenheit müsste auch gleich die Sinnhaftigkeit der „analogen“ Werbeabgabe diskutiert werden, die aus unserer Sicht gänzlich abgeschafft gehört.

Sollte die Werbeabgabe abgeschafft werden und würde die Digitalsteuer nicht kommen, würden dem Staat viele Millionen Euro im Jahr entgehen. Warum sollte eine neue Regierung darauf verzichten?

Schreuder: Die Digitalsteuer wird mit rund 15 Millionen Euro weit weniger bringen als die alte Bundesregierung der Bevölkerung verkaufen wollte. Für den Staatshaushalt sind das Peanuts. Für die betroffenen Unternehmen sind die Folgen aber zu schultern. In einer globalisierten Weltwirtschaft kann ich mir als Unternehmen Dienstleistungen wie Suchmaschinenmarketing auch in Deutschland oder der Slowakei kaufen, wo es keine solche Steuer gibt. Das könnte das Aus für ganze Geschäftszweige mit tausenden Beschäftigten bedeuten, weil die dann womöglich nicht mehr rentabel sind.

Die Werbeabgabe belastet unsere Mitgliedsbetriebe. Im Vergleich zu Staaten, die diese Abgabe nicht haben, sind unsere Unternehmen klar im Nachteil. Eine niedrigere – oder im besten Falle ersatzlose Streichung der – Abgabe würde den Inseraten-Markt entlasten und den Verlagen und Medien in einer ohnedies schwierigen Lage helfen. Die früher diskutierte Senkung der Abgabe von fünf auf drei Prozent wurde von der alten Regierung aber verworfen.

marco-schreuder-099-bearbeitet_cbernhardstarkel_-1-1

Marco Schreuder, Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien

© Bernhard Starkel

Für den Staatshaushalt sind das Peanuts. Für die betroffenen Unternehmen sind die Folgen aber zu schultern.
Marco Schreuder

Die Lösung in der Frage liegt einzing in der Einführung der sogenannten „Digitale Betriebsstätte“. Denn dieses Modell würde auf die Gewinne abzielen, nicht auf die Umsätze, wie im aktuellen Entwurf der alten Bundesregierung beabsichtigt. Heimische Werbetreibende sind derzeit gegenüber den internationalen Digitalkonzernen massiv benachteiligt, denn diese müssen ihre Gewinne aktuell nicht in Österreich versteuern. Durch die „Digitale Betriebsstätte“ würde die Körperschaftssteuer auf Unternehmen mit Online-Präsenz ausgeweitet und das hätte zur Folge, dass damit die horrenden Gewinne der großen Onlinekonzerne zumindest ein bisschen beschnitten werden.

Warum plädieren Sie für die „Digitale Betriebsstätte“, wenn das Thema auf EU-Ebene längst vom Tisch ist?

Schreuder: Es ist richtig: Auch wenn die Mehrheit der EU-Staaten dafür ist, gibt es derzeit keine Einstimmigkeit in der Frage. Die Diskussion über eine faire Besteuerung von Onlinekonzernen wird aber nicht abreißen. Sowohl die EU-Kommission als auch die OECD und die überwiegende Mehrheit der Expertinnen und Experten plädieren dafür. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die „Digitale Betriebsstätte“ eingeführt wird. Wir sind übrigens der Meinung, dass man in Österreich mit gutem Beispiel vorangehen sollte und auch auf nationaler Ebene damit starten könnte.

 

Wollen Sie uns dazu etwas mitteilen?
Wir freuen uns auf Ihre Meinung oder Ihre Anregung.

>>> Schreiben Sie Marco Schreuder. <<<

 

Werbung Wien

Mit über 11.000 Mitgliedern, die in 14 Berufsgruppen tätig sind, ist die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien die stärkste im Fachverband. Sie setzt sich für Wiener Unternehmen der Werbe-, PR- und Kreativbranche gegenüber der Politik ein, fördert JungunternehmerInnen bei den ersten Schritten in der Selbständigkeit und unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen mit zahlreichen Service-, Beratungs- und Bildungsangeboten.

Kontakt

 

Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Wirtschaftskammer Wien
Schwarzenbergplatz 14
1041 Wien | Österreich

T: +43 1 514 50 3791
F: +43 1 512 95 48 3796
E: werbungwien@wkw.at
I: http://www.wkw.at

Ihre Kontakte in der Fachgruppe


Mag. Werner Neudorfer

Fachgruppengeschäftsführer
T: +43 1 514 50 3790
E: werner.neudorfer@wkw.at

Verena Barusic
T: +43 1 514 50 3512
E: verena.barusic@wkw.at

Martina Doleschal
T: +43 1 514 50 3791
E: martina.doleschal@wkw.at

 

Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre VertreterInnen in der Fachgruppe


Marco Schreuder

Fachgruppenobmann

Dkkfm. Konrad Maric
Fachgruppenobmann-Stellvertreter

Mag. Birgit Kraft-Kinz
Fachgruppenobmann-Stellvertreterin

Vollständige Liste alle VertreterInnen anzeigen

 

Impressum & Datenschutz

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz
Werbung und Marktkommunikation, Fachgruppe Wien

Sitz

Adresse: Schwarzenbergplatz 14, 1041 Wien
T: +43 1 514 50 3791
F: +43 1 512 95 48 3796
E: werbungwien@wkw.at
I: http://werbungwien.at

Vertretungsbefugte Organe

Fachgruppenobmann: Marco Schreuder

Tätigkeitsbereich

Interessenvertretung sowie Information, Beratung und Unterstützung der jeweiligen
Mitglieder als gesetzliche Interessenvertretung.

Richtung der Webseite („Blattlinie“)

Förderung der Ziele des Tätigkeitsbereichs

Nutzung von Facebook-Plugins

Auf diesem Blog sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo und/oder dem “Like-Button” (“Gefällt mir“). Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/ Wenn Sie diesen Blog besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Rechner und dem Facebook-Servern hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse diese Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook „Like-Button“ anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte der Seite auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch dieser Seite Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Der Anbieter der Seite erhält keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch dieser Seite Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Nutzung von Cookies

Um den Funktionsumfang unserer Seite zu gewährleisten und die Nutzung komfortabler zu gestalten, verwenden wir so genannte „Cookies“. Mit Hilfe dieser „Cookies“ können bei dem Aufruf unserer Webseite Daten auf dem Rechner gespeichert werden. Es gibt die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf dem Rechner durch entsprechende Einstellungen im Browser zu verhindern. Hierdurch könnte allerdings der Funktionsumfang eingeschränkt werden.

Nutzung von Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse, die jedoch vor dem Speichern mit der Methode _anonymizeIp() anonymisiert wird, so dass sie nicht mehr einem Anschluss zugeordnet werden kann) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Sie können der Erhebung der Daten durch Google-Analytics mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem sie ein Deaktivierungs-Add-on (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de) für Ihren Browser installieren.